Lab4more Anforderungsbögen

Neuauflage 2020: Sämtliche Änderungen im Überblick

Die aktuellen Formulare ohne Preisangaben können Sie unter dem Menüpunkt „Formulare“ auf unserer Website einsehen. Im „My Lab4more“-Bereich, der für Laborpartner mit Log-In zugänglich ist, können die Anforderungsbögen mit Preisangabe aufgerufen und heruntergeladen werden.

 

      Leitbogen (Bogen 1)

 

Stoffwechsel

NEU   Lp-PLA2 (Serum)

Das Enzym Lipoprotein-assoziierte Phospholipase A2 (auch plättchenaktivierender Faktor PAF-AH) wird durch Entzündungsvorgänge aus arteriosklerotischen Plaques freigesetzt, zusammen mit oxidiertem LDL generiert Lp-PLA2 weitere proatherogene und proentzündliche Komponenten. Die sehr überzeugende Datenlage zu diesem Parameter zeigt eine Assoziation der Enzymaktivität mit dem kardiovaskulären Risiko (Herztod, Herzinfarkt, akutes Koronarsyndrom, ischämischer Schlaganfall) bei vielen Patientenkollektiven mit manifesten Erkrankungen, aber auch bei älteren Gesunden. Unabhängig von anderen etablierten Risikofaktoren kann die Bestimmung von Lp-PLA2 im Serum als Indikator für instabile arteriosklerotische Plaques herangezogen werden und stellt damit eine wertvolle und empfehlenswerte Ergänzung zur Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Erkrankungen dar.

 

Hormone

NEU   Hormonprofil nach Rimkus® (Serum)

Das Konzept von Dr. med. Volker Rimkus für die Therapie mit natürlichen human-identischen Hormonen ist vielen komplementärmedizinischen Therapeuten bekannt. Bei diesem Ansatz werden für eine Reihe von Laborparametern nicht die üblichen Referenzwerte verwendet, sondern therapeutische Zielwerte mit deutlich höherer Wertelage. Mit diesem Profil wird den Rimkus®-Therapeuten die Möglichkeit gegeben, dass diese speziellen Zielbereiche auf dem Befund dargestellt werden.  Die Hormonbestimmung nach Rimkus® wird ohne individuelle Beurteilung geliefert.

 

Biologisches Alter

NEU   Profil AgeCheck jetzt mit BDNF

Das Profil „Biologisches Alter“ mit alpha-Klotho, Thymusaktivität und Stammzellquantifizierung wurde erweitert. Zukünftig wird zusätzlich noch BDNF als Marker für neuronale Plastizität bestimmt.

 

NEU   BDNF gesamt/neuronal (Serum und EDTA Plasma)

Das Neurothrophin BDNF (Brain Derived Neurothrphic Factor) hat eine zentrale regulatorische Funktion im zentralen und peripheren Nervensystem, ist ein Marker für die Neuroplastizität und spielt eine große Rolle in der Gedächtnisleistung. Eine Überproduktion oder ein Mangel ist mit vielen neurogenen Erkrankungen assoziiert, z. B. Depressionen, Burn-Out, Demenz, Alzheimer. BDNF kommt im Körper nicht nur im ZNS, sondern in vielen anderen Geweben vor, die Messung im Blut hat sich als valider diagnostischer Marker bewährt. Interessant ist hier die Differenzierung zwischen dem in Blutzellen gespeicherten BDNF und der Fraktion im Plasma, die primär der nervalen Bildung zugeordnet wird. Bei der neuen Messung wird deshalb BDNF sowohl im Serum als auch im EDTA Plasma bestimmt.

 

Vitalstoffe

NEU   Bioaktive Vitamine (Serum)

Schon längere Zeit bietet Lab4more für einige B-Vitamine (B1, B2, B6) die Option, die Versorgungslage alternativ zur üblichen Mengenbestimmung mittels HPLC mit einem Bioassay zu erfassen. Hierbei wird die Menge des jeweiligen Vitamins im Blut des Patienten anhand des Wachstums einer Bakterienkultur ermittelt, dadurch wird die echte biologische Aktivität des Vitamins als Read-Out detektiert. Aufgrund der sehr guten Erfahrungen mit dieser Diagnostik haben wir nun die Palette der bioaktiven Messung deutlich erweitert und um die Vitamine B3, B5, Biotin, Folsäure und B12 ergänzt, die einzeln angefordert werden können. Das Profil „B-Komplex“ besteht nun ausschließlich aus bioaktiven Messungen (enthält B1, B2, B6, B12, Folsäure, Biotin).

 

Chronic Multisystem Illness

NEU   ITT-Toner (NH-Blut + Tonerproben)

 

Die Rubrik der chronischen Multisystemerkrankungen wurde um einen Test für immunologische Unverträglichkeitsreaktionen auf Tonerstäube erweitert. Bis zu drei Tonerproben können mit einer Blutprobe des Patienten untersucht werden. Mit dem Zytokin Read-Out werden klassiche Typ1- und TypIV- Reaktionen erfasst sowie generelle Partikel- oder Chemikalien-induzierte proentzündliche Reaktionen.

 

Immunologie 

NEU Mikroimmuntherapie: Chlamydien IFT (Serum)

 

Das Panel der Immunfluoreszenzteste für die Mikroimmuntherapie wurde um die Chlamydien Serologie erweitert, es werden mit Chl. Pneumoniae, Trachomatis und Psittaci die Antikörper gegen alle humanpathogenen Spezies erfasst.

 

NEU   Helferzell-Typisierung (EDTA)

 

Das bereits bestehende Panel mit TH1-, TH2, Treg, TH17 und TH1/TH17-Zellen wurde um die Messung der TH22- und TH9- Zellen erweitert. Damit können in dem Panel nun alle relevanten Helferzell-Subtypen labordiagnostisch quantifiziert werden.Th9-Zellen wirken mastzellaktivierend und sind an der Ausprägung von Allergien, Autoimmunität und Leukämien beteiligt, physiologisch an der Abwehr von Nematoden und Melanomzellen. Th22 Zellen sind mit Erkrankungen wie Psoriasis, Atopische Dermatitis, Ekzeme, Sklerodermie, Asthma und allergische Rhinitis assoziiert.

 

NEU   B-Zell-Typisierung

 

Lange in der immunologisch-komplementären Diagnostik eher vernachlässigt, hat der Stellenwert von B-Zellen für die Immunkompetenz und die pathogenetische und diagnostische Bedeutung dieser Lymphozytengruppe merklich  zugenommen. Aus diesem Grund wurde die bisherige Subtypisierung der B-Zellen deutlich erweitert und differenziert. Zukünftig werden folgende B-Zell-Typen erfasst: unreife B-Zellen, transitionale/naive B-Zellen, Gedächtnis B-Zellen, Regulative B-Zellen (Breg), IgM positive B-Zellen und IgG positive B-Zellen sowie ausdifferenzierte Plasmablasten. Damit ist nun eine aussagekräftige Beurteilung des B-zellulären Immunsystems möglich, indiziert z. B. bei Infektanfälligkeit, Erkrankungen des allergischen oder rheumatischen Formenkreises, hämatologischen Erkrankungen, viralen Infektionen (EBV!) und allen Beschwerdebildern mit unklarer und diffuser Symptomatik (z. B. CFS) im Rahmen der immunologischen Differentialdiagnostik.

 

Allergie

NEU Profil Mastzellaktivierungssyndrom

 

Siehe Erläuterung bei Allergiebogen

 

NEU   Rubrik Impftiter

 

Unter der neuen Rubrik Impftiter sind für die häufigsten Immunisierungen selektiv IgG-Antikörpertiter zur Impferfolgskontrolle bzw. Impfstatusbestimmung anforderbar.

 

      Diagnostik Speichel/Urin (Bogen 2)

Opioide Peptide im Urin

Das Profil Gliadomorphin, Casomorphin ist mangels Nachfrage ab sofort nicht mehr anforderbar!

 

Mitochondriopathie/B12-Mangel

Das Profil Laktat/Pyruvat im Urin ist mangels Nachfrage ab sofort nicht mehr anforderbar!

 

 

      Allergie (Bogen 3)

NEU   Profil Mastzellaktivierungssyndrom

Das Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS) ist eine häufig auftretende, selten erkannte Multisystemerkrankung, bei der es zu einer vermehrten Degranulation und damit zur Ausschüttung der Mastzellmediatoren aus den Mastzellen in den Körper kommt. Bei Betroffenen des MCAS können allergieähnliche Symptome, die bis zur Anaphylaxie reichen, bereits durch kleinste Umweltfaktoren ausgelöst werden. Im Gegensatz zur Mastozytose existieren für die MCAS keine klaren Diagnostikkriterien, entscheidend ist das klinische Erscheinungsbild. Unterstützend sind einige Mastzellmediatoren laborchemisch richtungsweisend. Ein Profil zur Abklärung steht Ihnen auf dem Allergiebogen aber auch auf dem Leitbogen zur Verfügung.

 

NEU   Weizenabhängige anstrengungsinduzierte Anaphylaxie/WDEIA

Diese Sonderform einer Weizenallergie zählt zu den Summationsanaphylaxien, die auftreten wenn der Verzehr von Weizen mit körperlicher Anstrengung oder anderen Verstärkungsfaktoren (wie z. B. ASS, Ibuprofen, Diclofenac, Alkoholkonsum etc.) zusammen fällt. 80 % der Patienten haben IgE-Antikörper gegen omega5-Gliadin, zeigen aber keine IgE-Reaktivität gegenüber dem Weizenextrakt f4.

 

NEU   Alpha-Gal-Syndrom

Patienten mit einer verzögert auftretenden Anaphylaxie nach Fleischkonsum weisen IgE-Antikörper gegen den Zucker Galaktose-1,3-Galaktose, kurz als alpha-Gal bezeichnet, auf. Auslöser sind hier vorangegangene Zeckenbisse. Davon betroffen sind aber auch Patienten mit einer Katzenallergie bzw. Milchallergie. Auch vor Applikation von aus Säugetieren gewonnenen Medikamenten, wie z. B. Cetuximab oder gelatinehaltigen Impfstoffen sollte eine RAST-Testung auf alpha-Gal erfolgen.

 

NEU   Haustiere mit Fell

Neben der Hausstaubmilbe bilden Säugetiere die wichtigsten Allergenquellen in Innenräumen im häuslichen und beruflichen Umfeld. Daher wurde ein Profil für die Abklärung von Katzen-, Hund- und Pferdeallergie mittels rekombinanter Allergenen eingerichtet. Vorteil ist, dass dadurch die allergieauslösende Tierspezies gezielt und etwaige Kreuzreaktivitäten untereinander bzw. zu Rind- oder Schweinefleisch bestimmt werden.

 

NEU   Symptome ganzjährig

Gerade bei Patienten mit Polysensibilisierungen ist es anamnestisch schwer herauszufinden, welche Inhalationsallergien  vorliegen. Da sich die Blühzeiten von Bäumen, Gräsern und Kräutern zudem oft überlappen, kann das Profil „Symptome ganzjährig“ mit ausschließlich kreuzreaktiven Komponenten diagnostisch weiterhelfen.

 

 

      Lab4gut Darmgesundheit (Bogen 6)


Im Zuge unserer umfangreichen Neuentwicklungen im Bereich der molekularen Stuhldiagnostik haben wir auch die Preise der bereits bestehenden Parameter überarbeitet und im Wesentlichen für Sie deutlich attraktiver gestaltet.

Waist-to-Hip-Ratio

Zusätzlich zu der Ermittlung des BMI ist speziell auf dem Anforderungsbogen „Lab4gut – Darmgesundheit“ die Berechnung der Waist-to-Hip-Ratio (Taille zu Hüfte) möglich, die eine genauere Einschätzung gesundheitlicher Risiken aufgrund von Übergewicht zulässt als der BMI. Dazu muss der Umfang von Hüfte und Taille angegeben werden.

 

Molekulare Mikrobiomanalysen

Lab4gut basis /semiquantitativ

Diese molekulare Analyse von 11 Leitkeimen  ist bereits seit 2 Jahren etabliert. Um diese halbquantitative Methode deutlich von der genauen molekularen Komplettanalyse mittels Next-Generation-Sequencing (kurz: NGS) zu unterscheiden, haben wir nun die Einheit Genomäquivalente durch die Verwendung von „0, /, +, ++ und +++“ ersetzt. Die Bestimmung der Diversität wurde in dieser Analyse gestrichen, da sie nur annähernd dargestellt werden konnte. Nach wie vor ist die Analyse der Leitkeime im Lab4gut basis eine wertvolle Diagnostik, um entzündliche und schleimhautschädigende Vorgänge im Darm aufzudecken.

 

IMP, Akkermansia muciniphila und Faecalibacterium prausnitzii sind als Einzelanalysen nicht mehr anforderbar

Die Einzelbestimmung der Ratio Firmicutes/Bacteroidetes (IMP oder F/B-Ratio) wird nicht mehr angeboten. Diese Bestimmung wird vielmehr im Rahmen der neuen molekularen Lab4gut NGS–Analyse (siehe unten) zu einem sehr attraktiven Preis, der auf dem Niveau der nicht mehr anforderbaren IMP Einzelbestimmung liegt,  bestimmt.

Die Einzelanalysen Akkermansia muciniphila und Faecalibacterium prausnitzii sind ebenfalls nicht mehr anforderbar und sind wie der IMP (F/B-Ratio)  in die neue molekulare Lab4gut NGS–Analyse (siehe unten) integriert.

 

 

Lab4gut NGS-Profile: Neue Generation der Mikrobiomanalyse

Für die neue quantitative molekulare Keimanalyse mittels Next-Generation-Sequencing fällt der Startschuss Anfang Februar 2020. Ab diesem Zeitpunkt können Sie diese moderne Analyse unter dem Namen Lab4gut NGS bei uns bestellen. Für diese Analyse ist ab diesem Zeitpunkt ein Spezialkit erforderlich, das neben dem üblichen Stuhlröhrchen zusätzlich ein spezielles Transportröhrchen für molekulare Stuhlanalysen, ein sogenanntes „Rida®-Tube“, enthält.  Die Diversität (Shannon-Index), IMP (F/B-Ratio), Enterotyp und der prozentuale Anteil der Haupt-Phyla werden bestimmt. Fast 70 Stämme und Genera sind in funktionelle Gruppen eingeteilt. Dadurch können Aussagen über die intestinale Immunlage, die Integrität der Schleimhaut, über Pathogenenpotential und metabolische Aktivität des Darmmikrobioms gemacht werden. Das ist die Voraussetzung für eine gezielte individuelle Therapieempfehlung.

Im Profil Lab4gut NGS advanced sind darüber hinaus die Messungen des Endotoxin-Index (+IAP), des Zonulins und des Alpha-1-Antitrypsins als zusätzliche Schleimhaut-, Entzündungs- und Dysbiosemarker integriert.

Im Profil Lab4gut NGS complete werden zu den Parametern des Lab4gut advanced Profils noch Entzündungsmarker wie Calprotectin, Beta-Defensin, Maldigestionstests wie Pankreas-Elastase und Gallensäuren und ein molekulares Parasiten-Profil kombiniert.

Das Lab4gut NGS Brain Profil verbindet die NGS Mikrobiomanalyse mit der Neurotransmitter I Untersuchung, um neurogene Störungen in Verbindung mit dem Darm beurteilen zu können.

Sollten Sie zusätzlich zu der molekularen Analyse des bakteriellen und parasitären Mikrobioms (Lab4gut NGS und Lab4gut Parasiten) die Pilzbesiedelung untersuchen wollen, müssen Sie zusätzlich  das Profil Pilze unter der Rubrik „Mikrobiologische Stuhluntersuchungen“ ankreuzen.

 

Detoxifikation/LPS

NEU   IAP/Intestinale alkalische Phosphatase

IAP reguliert die Lipidabsorption durch die Enterozytenmembran, begrenzt die bakterielle Translokation und steuert die bakterielle Endotoxin-induzierte Entzündung durch Dephosphorylierung, wodurch das intestinale Lipopolysaccharid entgiftet wird. IAP spielt eine zentrale Rolle bei der Darmhomöostase. Dies gilt insbesondere für pathologische Situationen wie entzündlichen Darmerkrankungen. In Verbindung mit Bakterienspezies mit hohem LPS-Strukturanteil wird der Endotoxin-Index errechnet, der eine Aussage zu Zustand und  Belastung der Darmschleimhaut und des mukosaassoziierten Immunsystem aufgrund bakterieller Toxine erlaubt.

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

NEU   Anti-Gliadin-sIgA

Mit diesem Test wird die Antikörperreaktion  auf Gliadin im Stuhl bei Vorliegen einer Zöliakie gemessen. Sekretorisches IgA eignet sich gut als Nachweisparameter, da die Zöliakie eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut ist. Antikörper werden bevorzugt gebildet, wenn Gluten noch nicht abgesetzt worden ist.